shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00
View Cart Check Out

Erst siegen, dann letztmals feiern

FC Hagen empfängt Elstorf

Es ist ein historischer Tag in Hagen – und das hat so rein gar nichts damit zu tun, dass der FC Hagen/Uthlede am Ostersamstag um 16 Uhr den TSV Elstorf zum Heimspiel der Fußball-Landesliga Lüneburg an der heimischen Blumenstraße empfängt. Nein, vielmehr endet am Sonnabend eine Ära: Die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Großraumdisko Pam Pam öffnet am Abend ein letztes Mal ihre Tore, ehe dann – nach 48 Jahren – Schluss sein wird. Karten gibt es schon lange keine mehr für diesen letzten Partyabend im Pam Pam, allerdings haben sich die Hagener Fußballer um Trainer Tjark Seidenberg frühzeitig ihre Tickets gesichert.

„Und natürlich wollen wir dort mit drei Punkten auflaufen“, kündigt der Hagener Trainer an, der aber auch gleichzeitig warnt: „Diese Punkte kriegen wir von Elstorf bestimmt nicht geschenkt.“ So gesehen ist Seidenberg fast froh, dass es am letzten Wochenende gegen Güldenstern Stade nach 3:0-Führung noch mal richtig eng wurde. Die Sinne sollten gegen das Kellerkind aus Elstorf also geschärft sein. „Die werden zudem gut auf uns eingestellt sein und ihr Heil in der Offensive suchen“, glaubt Seidenberg, der mit dem zurückkehrenden Trio Niklas Feldmann, Marcel Meyer und Daniel Block wieder mehr Alternativen im Kader hat.

„Die größte Gefahr ist gegen solche Gegner ja immer, dass man glaubt, es läuft ganz von alleine“, warnt Seidenberg, wohl wissend, dass ein Remis oder sogar eine Niederlage für den dann folgenden Abend ein ganz schöner Stimmungsdämpfer wäre. Und das ist etwas, was sich in Hagen wirklich niemand wünscht für diesen historischen Ostersamstag.


Quelle: Weser-Kurier/Osterholzer-Kreisblatt vom 30.03.2024 verfasst von Tobias Dohr