shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00
View Cart Check Out

Unnötig spannend gemacht

FC Hagen/Uthlede schlägt den VfL Güldenstern Stade mit 5:3

„Verdient gewonnen, aber unnötig spannend gemacht“, fällte Tjark Seidenberg, Coach des FC Hagen/Uthlede, ein knappes Fazit nach dem 5:3 (2:0)-Sieg beim VfL Güldenstern Stade in der Fußball-Landesliga Lüneburg. Verdient, weil die Hagener im Landkreis Stade eine starke Offensivleistung zeigten und sich für ihren Aufwand immer wieder mit gut herausgespielten Treffern belohnten. Unnötig spannend, weil seine Mannschaft in den entscheidenden Phasen die Arbeit gegen den Ball einstellte und sich auf der Führung ausruhte.

„Mit so einer Einstellung kann das in der Landesliga dann schnell nach hinten losgehen. Da reicht es nicht, wenn man nur 80 oder 90 Prozent abruft“, erklärte Seidenberg. Nach Treffern von Finn-Niklas Klaus (25.) und David Subasic (34.) lag die Seidenberg-Elf bereits zur Pause mit 2:0 in Führung, Kilian Tienken erhöhte kurz nach dem Seitenwechsel sogar auf 3:0 (46.).

„Und dann haben wir einfach aufgehört Fußball zu spielen und haben Stade so wieder ins Spiel zurückkommen lassen“, so Seidenberg. Genau dieser Fehler passierte den Hagenern sogar zweimal: Zunächst brachte Nico Wiegmann mit seinem Treffer zum 1:3 die Stader wieder zurück in die Partie (58.), ehe Finn-Niklas Klaus den alten Abstand wiederherstellte (71.).

Dressler macht den Deckel drauf

„Dass wir selbst dann nicht die Konzentration hochhalten und dieses Spiel sicher nach Hause bringen, ist mir vollkommen schleierhaft. Aber das zieht sich auch ein bisschen durch die Saison“, so Seidenberg, der mit ansehen musste, wie sein Team durch Treffer von Nico Wiegmann (76.) und Ali Demirelli (84.) Gefahr lief, einen fast schon sicheren Auswärtssieg noch zu verspielen. Dass es nicht so kam, dafür sorgte ein Strafstoß von Hagens Kapitän Timo Dressler in der 87. Minute nach Foul an Ole Rös.

„Wir sind am Ende noch mal nervös geworden, aber es ist auch wichtig, nach so einem Spielverlauf den Sieg trotzdem mitzunehmen“, zeigte sich Seidenberg nach dem Dreier, der das Hagener Punktekonto auf 40 Zähler aufstockt, dennoch zufrieden.

VfL Güldenstern Stade: Haepp; Balla, L.Dammann, Goodarzi (75. Gehlken), Stern, Phillips (F.Dammann), Lippek, Forkert (82. Demirelli), Holthusen, Wiegmann, Assaf

FC Hagen/Uthlede: Rode; Subasic, Stürcken, Brouwer, Tienken (65. Dosse), Minns, Rös, Klaus, Wegner (70. Franke), Hasselmann, Dressler

Tore: 0:1 Finn-Niklas Klaus (25.), 0:2 David Subasic (34.), 0:3 Kilian Tienken (46.), 1:3 Nico Wiegmann (58.), 1:4 Finn-Niklas Klaus (71.), 2:4 Nico Wiegmann (76.), 3:4 Ali Demirelli (84.), 3:5 Timo Dressler (87./Foulelfmeter)

Schiedsrichter: Felix Pellnath (VfL Suderburg)


Quelle: Weser-Kurier/Osterholzer-Kreisblatt vom 25.03.2024 verfasst von Lennart Möller