Auftakt an der Blumenstraße

FC Hagen/Uthlede II gegen den ambitionierten Grodener SV gefordert

Bevor die Landesligatruppe des FCs nach dem 5:2-Derbysieg in Bornreihe gegen den TSV Ottersberg (startete ebenfalls siegreich mit einem 4:1 gegen die Eintracht aus Cuxhaven) nachlegen möchte, tritt auch die „Zwote“ um 12:30 Uhr zu ihrem ersten Heimspiel an.

Gegner ist hier der Grodener SV. Der Sportverein aus dem „Königreich“ vertrat unter anderem in den frühen 2000ern den Landkreis in der damaligen Bezirksklasse West. Nach einigen Jahren in der Kreisliga und 1. Kreisklasse erreichte man mit Ende der Saison 2013/14 den Tiefpunkt und stieg in die 2. KK ab. Im anschließenden Jahr konnte man diesen Betriebsunfall umgehend korrigieren und feierte den Wiederaufstieg. Schlüsselmoment für den Verein in seiner aktuellen Zusammensetzung, dürfte der Sommer 2016 sein. Aufgrund der Querelen in Mannschaft, Führungsebene und Umfeld bei RW Cuxhaven, suchten gleich 10 Akteure des Bezirksligisten das Weite und schlossen sich den ganz in Schwarz spielenden Grodenern an. Sergio Gonzales Montes übernahm hierbei das Ruder und konnte die insgesamt 16 Neuzugänge äußerst erfolgreich integrieren. So stieg man souverän als Meister der 1. Kreisklasse Staffel I auf und möchte auch in der Kreisliga eine gute Rolle spielen.

Gonzales Montes, der als Spielertrainer fungiert, kann dabei auf viele Akteure mit Bezirks- oder höherklassiger Erfahrung zurückgreifen. Dementsprechend hoch wird das Team auch gehandelt und von vielen als einer der Favoriten um den Aufstieg gesehen. Der 2:1 Auftaktsieg gegen den Bezirsligaabsteiger aus Wanna untermauerte dies. Entgegen dem allgemeinen „Trend“ sehr junger Kreisligamannschaften, zählen die Grodener mit einem Durchschnittsalter von knapp 30 Jahren zu den erfahreneren Mannschaften der Liga. Vom Alter einiger Akteure sollte man sich aber gerade in der Kreisliga nicht blenden lassen. Das beweisen Akteure wie Jens von Bargen (TSV Geversdorf | 49) oder unser Dauerbrenner Tobias Koppe (43) allwöchentlich. Trainer Björn Lüerssen erwartet also eine äußerst „abgezockt“ agierende Truppe.

Ein Attribut, dass der „Zwoten“ noch etwas abgeht. Dies konnte man bei der Auftaktniederlage in Cuxhaven wiederholt beobachten. Die Niederlage wurde in der Trainingswoche aufgearbeitet und Björn Lüerssen kann nun auch auf die letzten Urlauber, die gegen Cuxhaven noch fehlten, zurückgreifen. So sieht die Personalsituation für Sonntag wieder etwas besser aus.

Wir freuen uns also auf ein spannendes Spiel an der Blumenstraße und hoffen auf die wie immer gute Unterstützung im Vorfeld der Landesligapartie! (ft)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.