shopping-bag 0
Items : 0
Subtotal : 0,00
View Cart Check Out

Müller-Elf erkämpft sich einen Punkt gegen Drochtersen-Assel

Wichtiger Punktgewinn gegen Aufstiegsaspiranten Drochtersen-Assel – 250 Zuschauer erleben ein nervenaufreibendes Landesligaduell

Yannick Becker reagierte in vielen Szenen großartig.Der FC Hagen/Uthlede kämpft mit allen Mitteln gegen den drohenden Abstieg aus der Fußball-Landesliga. Im Heimspiel gegen den Spitzenreiter SV Drochtersen/Assel gelang dem Aufsteiger ein achtbares 0:0. Die Freude der Platzherren über diesen Punktgewinn wurde aber ein wenig dadurch getrübt, dass der TSV Etelsen sich gleichzeitig beim VfL Stade durchsetzte. Dadurch rutschte der Liganeuling auf einen Abstiegsplatz ab.

Die Gastgeber rührten gegen den Titelfavoriten ordentlich Beton an. Hagens Trainer Udo Müller bot vor der Viererkette noch eine Dreierkette auf, die ebenfalls überwiegend mit Defensivaufgaben beschäftigt war. Diese Dreierkette bildeten Marlo Burdorf, Steffen Dietrich sowie Julian Behnken. „Wir haben mit Mann und Maus verteidigt“, bestätigte Udo Müller. Die Hausherren überließen dem Favoriten also ganz bewusst das Spiel und lauerten nahezu ausschließlich auf Konter. In den ersten 20 Minuten setzte der Erste die Heimriege auch gehörig unter Druck. Doch weil der Außenseiter sehr aggressiv in die Zweikämpfe ging, machte er dem Spitzenreiter das Leben enorm schwer.

Nachdem die ersten Angriffe der Gäste allesamt ohne Wirkung verpufft waren, ging der Klassenprimus relativ schnell dazu über, mit der Brechstange zu agieren. „Drochtersen sind bereits nach 20 Minuten die spielerischen Mittel ausgegangen, um unsere Defensive zu knacken. Deshalb probierten es die Gäste von Mitte der ersten Halbzeit an fast nur noch mit langen Bällen“, berichtete Udo Müller – der für Drochtersens Goalgetter Danny-Torben Kühn keinen Sonderbewacher abstellte. Der Mittelstürmer entzog sich auch immer wieder der vielbeinigen Abwehr in der Mitte, indem er auf beide Flügel auswich. Doch auch von dort strahlte Kühn nur ganz selten Torgefahr aus.

Mit dem ehemaligen Hagener und Bornreiher Henry Sung stand ein alter Bekannter für die Gastriege auf dem Feld. „Henry hat sehr unaufällig gespielt und stellte in der Vorwärtsbewegung überhaupt keine Gefahr für uns dar“, sagte Udo Müller. In der Schlussphase wurden die Grün-Schwarzen dann sogar etwas mutiger und erspielten sich selbst zwei Möglichkeiten. Eine Viertelstunde vor dem Ende scheiterte Sascha Schneider an SV-Schlussmann Christoffer Schellin. Sechs Minuten hiernach zog auch Fabian Theilmann einfach mal ab. Theilmann traf den Ball aber nicht richtig. „Wir haben uns den Punkt redlich verdient. Alle haben ihre Aufgaben gut gelöst“, freute sich Udo Müller. (Quelle: Weser-Kurier vom 16.04.2012 verfasst von Karsten Hollmann)

FC Hagen/Uthlede: Becker – Werde, Brittani, Blank, France – Burdorf (53. Müller), Dietrich, Behnken – Theilmann (86. Neif), Seidenberg – Schneider

SpVgg Drochtersen-Assel: Schellin – Klee, Koch, Martens, Kracke, Mau (58. Hertting), Behrmann, Gröne (85. Hettich), Maaßen, Sung (67. Czyborra), Kühn

Hier gibt es die Bilder zum Spiel:                                                                                             [nggallery id=18]